Sie sind hier: 3D Druck  ->  Erfahrungsbericht 

Erfahrungsbericht

Unboxing
Auspacken macht Spaß und der sieht ja auch wirklich schick aus in dem schwarzen Gehäuse. Wir wollen drucken! Der Drucker kommt mit etlichem Zubehör und einer 700g Rolle ABS. Der Druckkopf selber ist extra verpackt in dem Karton mit dem Werzeug. Hier hätte ich mir eine noch bessere Unterbringung vorgestellt, da es doch möglich ist, dass beim Transport ein Werkzeug den Druckkopf beschädigen kann.
Nach dem Auspacken kamen die ersten Druckversuche, welche schnell in tiefer Enttäuschung endeten. Das Material wollte einfach nicht an der begeizbaren Bodenplatte haften. Heizt die überhaupt? Was machen wir? Vorschläge? Montagsdrucker?
Nach einer unruhigen Nacht entschieden wir uns dafür, den Drucker als defekt zum Verkäufer zurückzuschicken und ihn neu zu bestellen. Ging für uns schneller und einfacher.

Der zweite Drucker
Der zweite Drucker traf ein und das Material haftete erstaunlicherweise etwas besser an der Bodenplatte. Zusätzlich dazu verwendeten wir nun doppelseitiges Klebeband. Die ersten kleineren Drucke mit ABS verließen den Drucker und wir waren zufrieden. Natürlich kann man kein Meisterstück erwarten und man sollte auch bedenken, dass der Drucker feine Dinge nicht gut drucken kann, weil er einfach zu grob druckt. Irgendwo muss halt der günstige Preis herkommen.
Jedoch begannen die Probleme erneut, als wir dann anfingen größere Flächen und kleine Kästchen zu drucken. Hier trat das allseits bekannte Warping - ein hochziehen der Bodenecken - auf und wir suchten verzweifelt nach einer Lösung.

Es wurde bei Filamentworld PLA bestellt: einmal eine 1 KG Rolle in tiefblau und mehrere ABS und PLA 50g Proben.

PLA von Filamentworld
Das PLA sieht scharf aus! Tiefblau und sehr stark glänzend. Es fühlt sich ziemlich glatt an und wir testeten natürlich sofort. :-)
Die ersten Ausdrucken waren sehr gut und es trat (wie versprochen) kein Warping auf. Das glänzende PLA macht sich natürlich bei einer Dose sehr gut. Allerdings bekamen wir Probleme mit unserem Druckkopf. Wie uns schon beim Auspacken des zweiten Druckkopfes auffiel, hatte dieser weißliche Ablagerungen an der Stelle, wo die Kabel vom Extruder angeschlossen waren. Ob das, oder das PLA zu unseren Probleme führte kann ich nicht sagen.
Jedenfalls kam mitten im Druck einfach kein Material mehr aus dem Extruder und somit war wieder ein Werkstück dahin. Schlimmer noch, denn der Druckkopf "tackerte" seit dem beim Drucken und es klang so, als wenn er das Material zwar einziehen möchte, es aber nicht richtig gegriffen bekommen. Fühlte man allerdings am PLA, so saß dieses ziemlich locker und der Extruder schien es eher auszuspucken, als einzuziehen. Fehler im Druckkopf???

Bei der blauen Box sieht man, dass mitten im Druck kein Material mehr herauskam...

PLA von Filamentworld soll mit 170 bis 210 Grad gedruckt werden ---- Der up! Mini druckt PLA standartmäßig mit ca. 220 Grad!! Laut Filamentworld drucken mehrere seiner Kunden mit dem up! Mini und hatten noch nie Probleme... Sehr komisch.

Kontakt zum deutschen Vertrieb PrintAbout
Da wir nun weder mit PLA, noch mit ABS vernünftig drucken konnten, wandten wir uns an den deutschen Vertrieb PrintAbout. Aus der 14-tägigen Rückgabezeit bei Tchibo waren wir schon lange heraus und auch die verwiesen nur auf den deutschen Vertriebspartner.
Es folgten entliche sehr nette uns hilfreiche E-Mails, die jedoch das Problem des Warpings nicht lösten. Dann bekamen wir den (inwzsichen) 3. Drucker und sollten damit noch einmal mit ABS drucken. Und? Klar, Warping, warping, warping... Auch als wir ein passendes Modell (Eule) bekamen und mit den vorgegebenen Einstellungen drucken, hatten wir Warpingprobleme. Ratlose Gesichter überall.

PLA von pp3dp und ein neues Problem
Als nächstes bekamen wir eine weitere Heizplatte und PLA von pp3dp, welches (noch) nicht in Deutschland zu kaufen ist. Es soll aber demnächst über Amazon vertrieben werden.
Wir testen wieder und waren begeistert! Das PLA von pp3dp druckt auf jeden Fall besser, als das von Filamentworld und bis auf bei dem Deckel der Tardis, wo wir ziemlich viel Material hatten, gab es kein Warping. Sollte es das jetzt wirklich gewesen sein? Das wäre perfekt!

Ein neues Problem!
Drucken wir uns einen Filamenthalter für loses Filament! Die ersten zwei Teile gingen super! Beim dritten Teil (wurde direkt im Anschluss gedruckt), kam mal wieder kein Filament durch den Extruder! Es ist doch zum verzweifeln, der hat doch eben noch gedruckt!!?? Bauen wir die Düse ab und reinigen sie mit Aceton. Die Düse saß ziemlich fest... Bei unserem ersten Druckkopf (der ja durch das PLA kaputtgegangen war, oder schon vorher einen Schaden hatte) saß die Düse leicht drauf und ließ sich gut abdrehen.
Beim Austauschdrucker allerdings saß sie sehr fest! Wir verwendeten das mitgelieferte Werkzeug und wenig Kraft, dennoch brach das Rohr vom Extruder butterweich durch. Für mich sieht es nach einem Materialfehler aus, denn es es nicht verdreht, sondern scheinbar glatt durchgebrochen. Oh man, hören diese Problem mit dem Drucker denn nie auf?? es lief doch gerade alles...

Wechseln von Material / Druckkopf
Welchseln zwischen den Materialsorten ABS und PLA scheint mir problematisch zu sein, denn bei uns war es auffällig, dass meistens danach der Extruder nicht mehr drucken wollte, oder es zu diesem komischen "tackern" kam und der Kopf das Material nicht einzog.
Womöglich liegt hier auch noch ein weiteres Problem vor, da wir uns denken können, dass oberhalb vom Extruder sich Material absetzt und somit den Weitertransport zu Extruder und Düse verhindert. Das ist nur eine Vermutung, da wir unseren Kopf nicht auseinandernehmen wollen. Allerding waren Düse sowie Extruder zuletzt frei von Material, als der Drucker das letzte Mal das Einziehen vom Material verweigerte. Es muss also noch ein weiteres Konstruktives Problem geben.

Es läuft so langsam
Die nächsten Drucke, die wir ausprobierten liefen fast problemlos. Das blaue PLA von Filamentworld mag er immer noch nicht so ganz, denn hier kommt dann auf einmal mitten im Druck kein Material mehr durch den Extruder. Womöglich kommt das daher, dass die Rolle zu fest gewickelt ist, die Temperatur für das PLA zu hoch ist oder das Material zu glatt/feucht ist. Ich denke da testen wir dennoch weiter.
Das grüne PLA von pp3dp druckt er aber zuverlässig und die PLA-Proben von Filamentworld druckt er in kleinen Dosen auch gut durch. Also können wir sagen, dass wir inzwischen soweit sind, dass wir drucken können. Gott sei Dank!


Rückschritte
Soooo, wollen wir mal wieder etwas drucken und dieses Mal soll es etwas größeres werden. Ein Gehäuse! Ja genau, dafür hatten wir die Drucker ja schließlich gekauft! Und?? Pustekuchen! Mitten im Druck kommt kein Filament mehr aus der Düse! Danke, für dieses wirklich durchdachte und super funktionierende Produk!
Sorry, aber das musste jetzt mal gesagt werden, ich schalte die Ironie jetzt wieder ab und versuche, sachlich zu bleiben.
Jedenfalls warfen wir das PLA (ja, es war das original PLA vom Hersteller) aus und schauten es uns an. Aha, da hat sich eine Art Pfropf gebildet! Na klasse, das kann jetzt aber nicht an einer verstopften Düse liegen, denn die wurde vorher extra gereinigt! Und wenn der Extruder schon bei so einer einfache Aufgabe, wie einem einfachen Gehäuse, so schnell verstopft, ist er für uns nicht benutzbar.

Rücksendung: 30.03.2015
So, heute vom Verkäufer einen Rücksendeschein erhalten! Von der Supportfirma hatten wir ja einst zugesichert bekommen, dass wir das Geld zurückerhalten und den Drucker zurückgeben können. Gut, wir hatten es damals dummerweise ausgeschlagen, da der Drucker zu dem Zeitpunkt wieder vernünftig gedruckt hat, aber nach der letzten Aktion mit dem Gehäuse reicht es uns jetzt. Also wieder den Support kontaktiert und nach ein wenig hin und her haben wir jetzt mit dem Verkäufer einen Deal! :-) Also ging der Drucker heute zurück und ich soll mein Geld zurückerhalten. :-)

Große Frage: Welchen 3D Drucker holen wir uns jetzt als Alternative??? Puh, ich glaube das Thema verschieben wir galant mal etwas nach hinten... Bin im Moment etwas schlecht zu sprechen auf 3D Drucker... ;-)